Über den Einfluß der temporären Phrenicusausschaltung auf die Atemfunktion

Abstract

Es werden bei insgesamt 110 Personen Untersuchungen über den Einfluß der temporären Zwerchfellähmung auf die Atemvolumina und die Atemfunktionswerte angestellt, die zu folgendem Ergebnis geführt haben: 1. Die Vitalkapazität wird deutlich stärker reduziert als der Atemgrenzwert, offenbar, weil die verringerte Atemtiefe bei Bestimmung des Atemgrenzwertes durch Beschleunigung der Atemfrequenz kompensiert ist. 2. Die Einschränkung der Vitalkapazität geschieht überwiegend durch Verminderung der Komplementärluft, weniger durch Reduktion der Reserveluft. 3. Die Reduktion von Vitalkapazität und Atemgrenzwert ist bei ausgeprägtem Spitzen-Oberfeld-, d. h. Oberlappenbefall, größer als bei ausgeprägter Mittel-Unterfeld-, d. h. Unterlappenerkrankung und bei dieser wieder größer als bei ausgeprägtem Befall der ganzen Seite. Der Funktionsausfall ist relativ gering, wenn die Zwerchfellähmung zusätzlich zu einem auf der gleichen Seite vorhandenen Pneumothorax erfolgt und unerwartet hoch bei Vorhandensein einer gleichseitigen Zwerchfell-Pleuraschwarte. 4. Bei Männern und älteren Personen, bei denen die Zwerchfellatmung gegenüber der costalen Atmung mehr in den Vordergrund tritt, ist der Funktionsausfall größer als bei Frauen und jungen Personen. Die Vitalkapazität wird deutlich stärker reduziert als der Atemgrenzwert, offenbar, weil die verringerte Atemtiefe bei Bestimmung des Atemgrenzwertes durch Beschleunigung der Atemfrequenz kompensiert ist. Die Einschränkung der Vitalkapazität geschieht überwiegend durch Verminderung der Komplementärluft, weniger durch Reduktion der Reserveluft. Die Reduktion von Vitalkapazität und Atemgrenzwert ist bei ausgeprägtem Spitzen-Oberfeld-, d. h. Oberlappenbefall, größer als bei ausgeprägter Mittel-Unterfeld-, d. h. Unterlappenerkrankung und bei dieser wieder größer als bei ausgeprägtem Befall der ganzen Seite. Der Funktionsausfall ist relativ gering, wenn die Zwerchfellähmung zusätzlich zu einem auf der gleichen Seite vorhandenen Pneumothorax erfolgt und unerwartet hoch bei Vorhandensein einer gleichseitigen Zwerchfell-Pleuraschwarte. Bei Männern und älteren Personen, bei denen die Zwerchfellatmung gegenüber der costalen Atmung mehr in den Vordergrund tritt, ist der Funktionsausfall größer als bei Frauen und jungen Personen.

DOI: 10.1007/BF02143427

Cite this paper

@article{Heine2005berDE, title={{\"{U}ber den Einflu\ss der tempor{\"a}ren Phrenicusausschaltung auf die Atemfunktion}, author={Dr. med. F. Heine and Dr. M. Hell}, journal={Beitr{\"a}ge zur Klinik der Tuberkulose und spezifischen Tuberkulose-Forschung}, year={2005}, volume={109}, pages={266-273} }