Über das syphilitische Fieber

Abstract

,Andere Zeiten, andere Sitten, ~ mit diesen Worten kann ich meinen Beitrag zum syphilitischen Fieber einleiten. Wie lebhaft interessierte man sich vor jetzt gerade 40 Jahren fiir die Temperatursteigerungen bei den Krankheiten iiberhaupt und speziell bei der Syphilis. Wen besch~s heute noch diese Frage? HSchstens, dal3 der eine oder andere eine kasuistisehe Mitteilung liefert. Das kann natiirlich nieht wundernehmen~ wo Spiroehaetenforsehung, Blutuntersuchungen und Versuche mit Salvarsan die Gemiiter in Atem halten. Dennoch bieten die Temperatursteigerungen bei der Lues so viel Interessantes und Uberraschendes, da/] es sich wohl verlohnen diirfte, einen Augenblick bei denselben stehen zu bleihen. Schon l~ingst war es den .~rzten bekannt, dal~ die Syphilis yon Fieber begleitet werden kann, aber dennoeh gebiihrt vor allem G iin t z und F o u r n i e r das Verdienst, die Art dieses Fiebers genauer priizisiert zu haben. G ii n t z sagt dar~iber folgendes" ,Das syphilitische Fieber hat gewisse Eigentiimlichkeiten. Es existiert ein Prodromalfieber und ein Fieber, welches sieh zeigen kann, nachdem die ersten Erscheinungen der konstitutionellen Syphilis, zu welchen auch das Prodromalfieber ~ehSrt, eingetreten sind. Vom Termin der Ansteckung bis zum Auftreten der konstitutionellen Symptome ist die KSrpertemperaiur bei t~gliehen Messungen des Morgens und Abends nor-

DOI: 10.1007/BF01823153

Cite this paper

@article{Jordan2005berDS, title={{\"{U}ber das syphilitische Fieber}, author={Dr. Arthur Jordan}, journal={Archiv f{\"{u}r Dermatologie und Syphilis}, year={2005}, volume={108}, pages={513-524} }