Über das Wasserstoffspektrum vom Standpunkt der neuen Quantenmechanik

@article{PauliberDW,
  title={{\"U}ber das Wasserstoffspektrum vom Standpunkt der neuen Quantenmechanik},
  author={Wolfgang Pauli},
  journal={Zeitschrift f{\"u}r Physik},
  volume={36},
  pages={336-363}
}
  • W. Pauli
  • Published 1 May 1926
  • Physics
  • Zeitschrift für Physik
ZusammenfassungEs wird gezeigt, daß sich die Balmerterme eines Atoms mit einem einzigen Elektron aus der neuen Quantenmechanik richtig ergeben und daß die in der bisherigen Theorie aus den Zusatzverboten von singulären Bewegungen entstehenden Schwierigkeiten, die insbesondere im Falle der gekreuzten Felder zutage treten, in der neuen Theorie verschwinden. Auch die Beeinflussung des Wasserstoffspektrums durch äußere elektrische und magnetische Kraftfelder wird vom Standpunkt der neuen… 

Die statistische Deutung der Quantenmechanik

Die Arbeiten, fur die mir die Ehre des Nobelpreises fur das Jahr 1954 zuteil geworden ist, enthalten keine Entdeckung einer neuen Naturerscheinung, sondern die Begrundung einer neuen Art, uber

Zentralkräfte – das Wasserstoffatom

Wasserstoffahnliche Ionen sind Atome, die so weit ionisiert sind, dass sie nur noch ein einzelnes Elektron besitzen. Das klassische Einelektronsystem ist der Wasserstoff selbst. Hier ist das Elektron

Der Starkeffekt des Wasserstoffs bei kleinen Feldstärken

Die Starkeffektaufspaltung bei Feldstarken unterhalb von 5000 Vcm−1 wurde an Umklappvorgangen in elektrischen Drehfeldern spektrographisch untersucht. Ein quadratisches Verschwinden der

Die einheitliche Beschreibung der fundamentalen Objekte und Wechselwirkungen der Natur in der Quantentheorie der Ur-Alternativen

In this research work the quantum theory of Ur-alternatives of Carl Friedrich von Weizsacker is considered. In This theory all objects and interactions in nature are constituted by abstract purely

\"Uber die Beziehung der begrifflichen Grundlagen der Quantentheorie und der Allgemeinen Relativit\"atstheorie

In this dissertation the question of the unification of quantum theory and general relativity is treated. Based on the conceptual structure of these theories and under incorporation of certain ideas

Qualitative models of intramolecular dynamics of acetylene: relation between the bending polyads of acetylene and perturbed Keplerian systems

ABSTRACT We analyse qualitatively the bending vibrational polyads of the acetylene molecule (CH) in the approximation of the resonant oscillator with axial symmetry using an effective vibrational

Quantum sensing with Rydberg Schrödinger cat states

Rydberg atoms are highly excited states, in which the electron is orbiting far from the nucleus. Their large electric dipole makes them very sensitive to their electromagnetic environment. Using a

Rydberg-Stark deceleration of atoms and molecules

  • S. Hogan
  • Physics
    EPJ techniques and instrumentation
  • 2016
TLDR
Using Rydberg-Stark deceleration techniques, the longitudinal motion of beams of atoms and molecules moving at speeds as high as 2500 m/s have been manipulated, with changes in kinetic energy of up to 1.3×10−20 J.

Interaction-induced stabilization of ultracold Rydberg atoms in a Ioffe-Pritchard trap

Interaction-induced stabilization of ultracold Rydberg atoms in a Ioffe-Pritchard trap — Subject of this thesis is a theoretical investigation of the quantum properties of highly excited atoms in an

Coherent stabilization of zero-electron-kinetic-energy states

The accuracy of zero-electron-kinetic-energy (ZEKE) photoelectron spectroscopy rests on the ultralong lifetimes of the high-n, high-l Rydberg states that are responsible for the ZEKE signal. However,
...

References

SHOWING 1-3 OF 3 REFERENCES

Zur Quantenmechanik. II.

ZusammenfassungDie aus Heisenbergs Ansätzen in Teil I dieser Arbeit entwickelte Quantenmechanik wird auf Systeme von beliebig vielen Freiheitsgraden ausgedehnt. Die Störungstheorie wird für nicht

A quantum-theoretical reinterpretation of kinematic and mechanical relations

In der Arbeit soll versucht werden, Grundlagen zu gewinnen fur eine quantentheoretische Mechanik, die ausschlieslich auf Beziehungen zwischen prinzipiell beobachtbaren Grosen basiert ist.