Über das Verhalten von Aminosäuren und Fermenten bei Schwermetallvergiftungen

@article{Thoelen2004berDV,
  title={{\"U}ber das Verhalten von Aminos{\"a}uren und Fermenten bei Schwermetallvergiftungen},
  author={H. Thoelen and Roland Richterich and Alfred Pletscher and Hans Staub},
  journal={Naunyn-Schmiedebergs Archiv f{\"u}r experimentelle Pathologie und Pharmakologie},
  year={2004},
  volume={215},
  pages={389-401}
}
Bei Ratten mit experimenteller akuter und subakuter Bleivergiftung wurden vier Aminosäuren (Cystin, Serin, Leucin, Phenylalanin) mikrobiologisch in Blut und Leberhomogenat bestimmt und die alkalische Phosphatase in Leber und Nieren histochemisch nachgewiesen. Folgende Befunde konnten erhoben werden: A. Akute Bleivergiftung: 1. Vermehrung des Cystins in Blut und Leber; im Vergleich zur Norm unveränderter Gehalt von Serin. 2. Vermehrung der alkalischen Phosphatase in der Leber, Verminderung in… CONTINUE READING