Über „C-Glycoside” von Azulenen und analogen Verbindungen