Volker Thorwirth

Learn More
Kiefergelenkluxationen treten infolge von Traumen, Artikulationsstörungen und Veränderungen des muskulären Gleichgewichts der Kaumuskulatur auf. Die bisherigen Klassifikationen orientieren sich vornehmlich an den anatomischen Lagebeziehungen der dislozierten Kiefergelenkflächen wie Luxation, Subluxation und Diskusluxation. Ätiologisch wird in traumatische(More)
A case is reported of a 56-year-old woman who suffered from recurrent dislocations of the temporomandibular joint (TMJ) secondary to an exacerbated tetraspastic syndrome of multiple sclerosis. Following chemical denervation of the masseter and pterygoid muscles with injections of type A botulinum toxin, no further dislocations occurred for periods of up to(More)
Botulinum toxin leads to paresis of the skeletal muscle lasting 2-4 months via an inhibition of acetylcholine release at the neuromuscular junction. Since 1995, botulinum toxin injections have been used in the treatment of recurrent dislocation of the temporomandibular joint (TMJ). The chemical denervation of the external pterygoid muscle restricts the(More)
Botulinumtoxin A führt über eine Hemmung der Azetylcholinfreisetzung an der motorischen Endplatte zu einer 2–4 Monate andauernden Parese der quergestreiften Muskulatur. Seit 1995 werden Botulinumtoxininjektionen in der Behandlung rezidivierender Kiefergelenkluxationen eingesetzt. Die chemische Denervierung des M. pterygoideus lateralis bewirkt eine(More)
Investigation of visual evoked potentials (VEP) by means of checkerboard inversion gives values with good reproducibility and low standard deviation for the latencies and amplitudes of VEP. In patients with scanty symptoms of cerebrovascular disease and without visual field defects, we found either differences of VEP amplitudes from side to another of over(More)
61 Patienten wurden vor und nach Volarverlagerung des Nervus ulnaris klinisch und elektrophysiologisch untersucht. 39mal ist der Nervsubkutan oder subfaszial verlagert worden; nach einem durchschnittlichen postoperativen Intervall von 30 Monaten zeigten 23 Patienten dieser Gruppe eine gute brauchbare Funktion (59%) und 16 ein unbefriedigendes Ergebnis.(More)