Silke Birgitta Gahleitner

We don’t have enough information about this author to calculate their statistics. If you think this is an error let us know.
Learn More
Nimmt man Resümees nach 50 Jahren Psychotherapieforschung in aktuellen Publikationen wie auf internationalen Fachtagungen ernst, so zeigt der internationale Forschungsbereich eine Konzentration auf den Outcomebereich. Selbst die Evidence Based Practice Task Force der American Psychological Association (APA) gibt in ihrer Übersicht über „Multiple Types of(More)
Dass die Folgen des Holocaust für Angehörige der jüdischen Kultur und Religion sich bis weit in die Nachkommen fortgesetzt haben, wird nicht bezweifelt. In dem Artikel wird der Begriff der Generationenfolgen jedoch auch für die Angehörigen der deutschen und österreichischen Mehrheitsgesellschaft verwandt. Eine Gleichsetzung zwischen Opfer- und(More)
Traumatische Belastungen stellen psychosoziale Fachkräfte vor große Herausforderungen. Werden Traumabetroffene vom Hilfesystem jedoch interdisziplinär und adäquat unterstützt, kann ihre Überlebenskraft und -kreativität konstruktive Kräfte entfalten. Auf der Basis eines gemeinsamen Grundverständnisses von Traumaentstehung und -bewältigung entfaltet der(More)
PURPOSE Liver lesions are frequently detected in the CT staging of lung cancer patients and may require further investigation. The aim of our study was to assess the value of an ultrasound (US) examination of the liver in addition to routine CT staging. MATERIALS AND METHODS In this retrospective study we included 174 consecutive patients with lung cancer(More)
In der Psychotherapieforschung gibt es zahlreiche Belege dafür, dass die therapeutische Beziehung das wichtigste Merkmal für den Behandlungserfolg darstellt. Die Frage, wie genau eine gute Beziehung gestaltet werden kann, wird jedoch nach wie vor kontrovers diskutiert. Der Artikel reflektiert den aktuellen Stand und stellt einige Überlegungen zur(More)
Der Bedeutungszuwachs der Psychotherapie In den 1980er-Jahren ging einher mit einem politischen Wertewandel der 1960er- und 1970er-Jahre als Reaktion der ersten Generation auf den Holocaust und Nationalsozialismus. In Abgrenzung zur Kriegsgeneration und zum Wirtschaftswachstum formulierte die heranwachsende Generation „posttraditionelle Werte“.(More)
Die Erschütterung über die schwerwiegenden Auswirkungen traumatischer Ereignisse und die entsprechende Aufbereitung in den Medien führt nicht nur in der Allgemeinbevölkerung, sondern auch in der Fachdiskussion häufig zu einer Fokussierung auf die Schäden und Verletzungen traumatisierter Menschen. Dies ist bedauerlich, weil dabei häufig übersehen wird, dass(More)
  • 1