Rita Schindler

  • Citations Per Year
Learn More
Datenbanken in der Größenordnung von hundert Gigabytes sind heute nicht ungewöhnlich, auch Terabytes–Datenbanken existieren bereits. Das führt zu hohen Speicherkosten sowie zu Problemen bei der Datenbankadministration und Performance. Geeignete Archivierungsfunktionalität für Datenbank–Management–Systeme (DBMS) unter Verwendung von kostengünstigem(More)
Es wird vom Auftreten einiger Hepatozoon-Infektionen in ostafrikanischen, wildlebenden Säugetierarten berichtet, die bisher als Wirte für die Parasiten dieser Gattung weniger bekannt sind. In einer 1965/66 planmäßig getesteten Serie von 310 kleinen Säugetieren in 31 Arten aus der Gegend von Tororo in Ost-Uganda wurde nur eine solitäre Infektion in Mastomys(More)
Zustandekommens einer Infektion bei einem Wirt vor, kann von seiten des Wirtes auch yon einer Infektionsempf~nglichkeit gesprochen werden. Die Infektionsempf/inglichkeit kann individuell oder zeitlich unterschiedlich sein, das bedingt die jeweilige Disposition. Experimentell bietet gerade das Problem der Infektionsempf/inglichkeit ein weites(More)
1. In menschlichen Gewebekulturen (Tumorzellstamm KB) gezüchtete GelbfiebervirusstÄmme (Asibi, 17D) wurden auf ihre InfektiositÄt, PathogenitÄt und immunisierende Potenz in Versuchen an Affen geprüft. 2. Die Dauerzüchtung des pantropen Asibistammes führte zu Varianten von betrÄchtlich verminderter Viscerotropie und unverÄnderter neurotroper QualitÄt. Der(More)
1. Ein nach dem Verfahren vonHempt hergestellter Phenol-Impfstoff und aktives Flury-Virus enthaltende Impfstoffe aus Hühnerembryonen und Hamsterhirnen wurden an Hunden, Meerschweinchen und Kaninchen auf antigene Eigenschaften und die Impfstoffe mit aktivem Virus an Hunden auf Verträglichkeit geprüft. 2. 10 Wochen alte Hunde vertrugen vier bzw. eine Impfdose(More)
Drei Methoden der Brucellen-Blutkultur (Castañeda-Technik, Membranfiltration und Eikultur) wurden an Hand von Tierversuchen vergleichend geprüft. Es zeigt sich, daß alle drei Methoden annähernd gleiche Ergebnisse lieferten. In bezug auf die technische Durchführbarkeit bestehen dagegen erhebliche Unterschiede, die im einzelnen diskutiert werden.
Frettchen überleben eine sicher tödliche Infektion mit einem virulenten Staupevirus, wenn ihnen gleichzeitig die hundertfache Menge eines avirulenten Staupevirus injiziert wird. Erfolgt die virulente Infektion 24 Stunden vor der Injektion der hundertfachen Dosis des avirulenten Virus, so kann eine deutliche Verlängerung der Inkubationszeit beobachtet(More)
  • 1