Prof. Dr. Philipp Lobenhoffer

Learn More
Since a significant number of implant failures have been reported in association with the procedure of open wedge valgus high tibial osteotomy, the initial biomechanical stability of different fixation devices was investigated in this study. Fifteen third generation Sawbones composite tibiae were used as a model. Four different plates were tested: a short(More)
Valgus high tibial osteotomy is an established treatment for unicompartmental varus osteoarthritis. However, only little is known about the effect of osteotomy in the sagittal plane on biomechanical parameters such as cartilage pressure and joint kinematics. This study investigated the effects of high tibial flexion osteotomy in a human cadaver model. Seven(More)
J Bone Joint Surg [Br] 2008;90-B:1548-57. New developments in osteotomy techniques and methods of fixation have caused a revival of interest of osteotomies around the knee. The current consensus on the indications, patient selection and the factors influencing the outcome after high tibial osteotomy is presented. This paper highlights recent research aimed(More)
Verlagerung der mechanischen Beinachse nach lateral zur Entlastung des medialen Kompartiments bei medialer Gonarthrose und Varusdeformität. Unikompartimentelle mediale Gonarthrose. Varusfehlstellung der unteren Extremität. Korrektur einer Varusstellung vor rekonstruktiven Maßnahmen im medialen Kompartiment. VKB-Ersatzplastik mit Varusfehlstellung(More)
Bewegungseinschränkungen am Kniegelenk stellen eine gefürchtete postoperative Komplikation dar und können die Lebensqualität erheblich einschränken. Besonders Einschränkungen der Beugung erschweren bereits alltägliche Verrichtungen wie Treppensteigen oder Radfahren wesentlich. Ungerichtetes operatives Vorgehen bei chronischen Beugedefiziten bringt dem(More)
Die arthroskopische Therapie von Weichteilläsionen der Schulter hat in vielen Bereichen die offene Chirurgie weitgehend abgelöst. So werden an vielen Kliniken heute komplexe Pathologien am Kapsel-Labrum-Apparat und an der Rotatorenmanschette zunehmend in arthroskopischer Technik versorgt. Auf Basis dieser rapiden technischen Evolution hat sich auf der(More)
Arthroskopische Eingriffe am Meniskus gehören zu den am häufigsten durchgeführten Prozeduren überhaupt. Chronisch degenerative Rissformen sind dabei besonders häufig im Bereich des Innenmeniskushinterhorns zu finden und erfordern die arthroskopische Resektion der zerschlissenen Meniskusanteile. Vielerorts gelten diese Eingriffe als „Einsteigeroperationen“(More)
Kniegelenknahe Osteotomien erleben in den letzten Jahren einen bemerkenswerten Aufschwung. Die Gründe hierfür sind zum einen speziell für diese Eingriffe konzipierten Plattenfixateure und zum anderen moderne, verbesserte Operationstechniken. Die varisierende Osteotomie des distalen Femurs zur Behandlung der lateralen Arthrose am Kniegelenk ist ein seit(More)
Die idiopathische adhäsive Kapsulitis der Schulter ist eine für den betroffenen Patienten sehr belastende Erkrankung. Die langandauernde schmerzhafte Bewegungseinschränkung bedeutet bereits für die alltäglichen Arbeiten eine enorme Einschränkung. Die konservativen Therapieoptionen, wie orale oder intraartikuläre Kortisoninjektionen und die Krankengymnastik,(More)
Die operative Versorgung der hochgradig instabilen posteromedialen Tibiakopfluxationsfraktur (sog.“medial split fracture”,Typ I nach Moore) stellt hohe Anforderungen und ist mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden. Der anteriore und der posteromediale Zugang beinhalten entweder das Ablösen von medialen Kapsel-Band-Strukturen an der proximalen Tibia oder(More)