• Publications
  • Influence
Untersuchungen zur Transferrin-Bestimmung
  • M. Bambach
  • Chemistry
    Klinische Wochenschrift
  • 15 November 1966
ZusammenfassungIn 86 Serumproben wurden folgende Bestimmungen durchgeführt: Serumeisen und ungesättigte Eisenbindungskapazität (UEBK), jeweils als Doppelbestimmung mit den Methoden vonSchade [20,
Entwicklung von schadenstoleranten hochfesten Stählen
Die mechanische Beanspruchung von Bauteilen der Anlagenund Verkehrstechnik, wie Zahnräder und Wälzlager, nimmt in den letzten Jahren immer mehr zu. Dies liegt hauptsächlich daran, dass bei der
Steigerung der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit hochbeanspruchter Bauteile
Hochbeanspruchte Antriebskomponenten wie zum Beispiel Wälzlager oder Zahnräder in Fahrzeug- oder Industriegetrieben (Bild 1) versagen oft durch Wälzkontaktermüdung, was zu einem vorzeitigen
Meßverfahren zur Ermittlung und Darstellung von Geradheits- und Rechtwinkligkeitsfehlern
Nach Abschn. 4.2 mus zwischen dem idealen Referenzkoordinatensystem und dem tatsachlichen durch die Verfahrachsen des DKMG realisierten Koordinatensystem ein eindeutiger Bezug gegeben sein, damit die
Meßverfahren zur Ermittlung und Darstellung des Positionierfehlers
Bei der Bestimmung der Mesunsicherheit eines Drei-Koordinaten-Mesgerates nach dem Projektionsverfahren (Abschn. 4) kommt der Ermittlung der Positionierfehler die entscheidende Bedeutung zu. An das
Meßverfahren zur Ermittlung und Darstellung der Antastunsicherheit
Wie in Abschn.4 gezeigt wird, ist es sinnvoll,die Fehler des 3-D-Tastsystems separat zu ermitteln und daraus die ein-, zwei- oder dreidimensionale Antastunsicherheit fur die aktuellen
Meßunsicherheit bei Drei-Koordinaten-Meßgeräten
Nach bestehenden Richtlinien und Normen ist der Fehler eines Mesgerates definiert als /5.1, 5.24/: $$ Fehler = angezeigter\,Wert - richtiger\,Wert $$ wobei unter dem “richtigen Wert” die
Beschreibung und Definition der Fehler beim Messen mit einem Drei-Koordinaten-Meßgerät
Jeder Mesvorgang mit einem Drei-Koordinaten-Mesgerat beruht auf dem Zusammenwirken zahlreicher Funktionsgruppen dieses Gerates/3.1/. Dementsprechend resultieren die Fehler beim Messen aus der
...
1
2
...