Heinrich Eufinger

Learn More
h i n a u s z u g e h e n , wohl abe r zu empfeh len , das S e r u m t~tglich wet te r zu geben, so lange noch eine P rog red i enz der 6 r t l i chen E r s c h e i n u n g e n fes tzus te l len ist. N u r w e n n es f e rne r gelingt , die f iberwiegende Mehrzah l alle~ D i p h t h e r i e n in l l e rha lb de r e r s t e n 2 K r a n k h e i t s t a g e m(More)
1. Der Eintritt der Menstruation bewirkt in vielen Fällen eine methodisch nachweisbare chemisch-physikalische Umstellung der allgemeinen Körperkolloide und der Säftestruktur, deren Auswirkung theoretisch u. a. auch für den Wasserhaushalt des Organismus Abweichungen erwarten läßt. 2. Klinisch gelingt es mit Hilfe desKauffmannschen Diureseversuches in(More)
1. Der Lipoidgehalt des Corpus luteum grav. nimmt mit fortschreitender Schwangerschaft allmählich ab. Während in den ersten beiden Monaten der Schwangerschaft noch ein deutlicher Gehalt an Lipoiden festzustellen ist, finden sich am Ende der Gravidität nur noch Spuren. Die Lipoidtropfen liegen fast ausschließlich in den Granulosa-Luteinzellen. 2. Auch am(More)
der Commot io cerebri im Gegensatz zu SCI~MAUSS, HARTMANN, J A K O B u . a. n ich t gel ten lassen und als unmi t t e lba re Traumafo lge nur S t6rungen der Gef~Bfunktion anerkennen, die ihrersei ts die fibrigen, nach T r a u m e n beobach te ten Gewebsver~nderungen nach sich ziehen. E r s tel l t d a m i t die Iunkt ionel le K o m p o n e n t e ganz in den(More)
Die l~eaktionslage des Stoffweehsels wghrend der Graviditgt beanspruchte seit lgngerer Zeit unser gemeinsames Interesse. Sehon w/~hrend der normalen Sehwangersehaft treten gewisse Krankheitsbilder auf, deren Zusammenhang mit St6rungen des Sgure-BasenHaushaltes nachgewiesen ist. Die yon L. Seitz und anderen gefundene regelm/~Bige elektrische Ubererregbarkeit(More)
1. In der normalen Gestationsperiode wird ein Auftreten viscerosensibler Hautreflexe im Sinne vonHead undMakenzie für Dorsalsegment D 7–D 10 in etwa 35% beobachtet. Prozentual nimmt das Auftreten dieser Zonen mit fortschreitender Schwangerschaft bis zum Partus zu. Im Wochenbett konnten keine Zonen gefunden werden. Erst- und Mehrgebärende werden in gleichem(More)
LEwis u n d 1RONALD. T. GRANT 15. Diese A u t o r e n k o m m e n zu d e m SchluI3, d a b die lokale Cap i l l a r e r w e i t e rung auf mec h a n i s c h e n Reiz ih re U r s a c h e im F r e i w e r d e n eines d u r c h iokale Sch&digung e n t s t e h e n d e n h i s t a m i n X h n l i c h e n Stoi fes habe . Diese A n n a h m e wird g e s t ~ t z t d(More)
1. Die klinische Bedeutung der in der Schwangerschaft geänderten Plasmastruktur, die Verschiebung nach der grobdispersen Seite, die Kolloidlabilitätssteigerung, vor allem auch die vom normalen Verhalten abweichende Cholesterinkuppelung müssen wir zum Teil in einer Wirkung auf die Zelloberfläche erblicken. Die vorhandene Umstellung wirkt im Sinne einer(More)