Hartmut Winkler

Learn More
Studies yield conflicting results from the effect of early surgery on mortality. Some observed a positive, others a negative and some did not find any effect of early operation. In this study, mortality and quality of life in relation to time until surgery as well as reasons for delay were observed prospectively. Data of 138 patients (>65 years) with(More)
Im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung für die hüftgelenknahe Femurfraktur (Modul 17/1) wird für den Qualitätsindikator „Präoperative Verweildauer“ bei der operativen Versorgung 48 h nach stationärer Aufnahme ein Toleranzbereich von ≤ 15 % angegeben. In einem Zeitraum von 5 Jahren wurden alle dokumentationspflichtigen Fälle einer Klinik der(More)
Die präklinische Einschätzung der Verletzungsschwere ist für die Klinik von wesentlicher Bedeutung, um Ressourcen zeitgerecht zur Verfügung zu stellen. Überschätzung verbraucht Ressourcen; Unterschätzung gefährdet Patienten. Die Verlässlichkeit der durch Notärzte eingeschätzten Verletzungsschwere wurde untersucht. Die präklinisch eingeschätzte und klinisch(More)
Operationszeitpunkt, Alter, Geschlecht und Nebenerkrankungen beeinflussen die Komplikations- und Mortalitätsrate bei hüftgelenknahen Frakturen. Bestehen bei Patienten relevante Vorerkrankungen, führt die Aufnahme am Wochenende zu erhöhter Sterblichkeit. Komplikationen verlängern die Liegezeit, was Kosten und Verknappung der Bettenkapazitäten nach sich(More)
Bei der Versorgung der körperfernen Radiusfraktur ist aufgrund unbefriedigender Ergebnisse nach konservativer Behandlung ein Wechsel zur operativen Therapie mit dem Ziel der anatomischen Gelenkrekonstruktion zu beobachten. Eine Frakturanalyse basierend auf der AO-Klassifikation ermöglicht eine bedarfsgerechte Therapieplanung und den Vergleich der(More)
Trauma centers, trauma management concepts, damage control surgery and the integration of whole-body CT scanning into early trauma care have reduced mortality in traumatized patients significantly. However, some injuries are still initially missed. In this study, the diagnostic efficiency of early trauma care and the circumstances of delays in diagnosis(More)
Zusammenfassung Frakturen des Ellbogengelenks zählen zu den seltenen Verletzungen. Unter Berücksichtigung der Frakturklassifikation der AO ergeben sich für das Gelenk 18 Frakturgruppen, welche eine individuelle Therapie erforderlich machen. Beim größten Teil der Frakturen des Ellbogengelenks ist eine operative Behandlung erforderlich. Sie hat zum Ziel, eine(More)
Leitlinien fordern die frühe Operation hüftgelenknaher Frakturen, weshalb diese häufig in der Bereitschaftsdienstzeit erfolgt. Multimorbide Patienten erleiden häufiger postoperative Komplikationen. Führt die operative Versorgung im Bereitschafts- oder Nachtdienst zu mehr postoperativen Komplikation, welchen Einfluss haben Nebenerkrankungen? Bei 300(More)
Die Mehrzahl der Patienten erreicht ein Krankenhaus über die Notaufnahme. Aufgrund von Überfüllungszuständen in Notaufnahmen („overcrowding“) resultieren neben unzufriedenen Patienten sowohl erhöhte Komplikationsraten als auch negative medizinökonomische Folgen. Um diesen Problemen entgegenzuwirken, scheint die Entwicklung eines ärztlichen Stellenschlüssels(More)
In orthopädisch-unfallchirurgischen Kliniken bilden Patienten mit hüftgelenknahen Frakturen den größten Anteil traumatisierter Patienten. Deren stationäre Verweildauer (VWD) hat ökonomische Auswirkungen und führt bei Verlängerung zu einer Verknappung der Bettenkapazität. Versorgungs- sowie patientenbezogene Faktoren, die die stationäre VWD von Patienten mit(More)