Friedrich Wolff

Learn More
konnte und die Plazenta kaum zu entfernen war. Die weitere Entwicklung des 1250 g schweren M~idchens ist nach 1 Jahr bisher unauffiillig. DaB der vorzeitige Blasensprung nicht die Hauptinfektionsquelle fgr das Kind darstellt, wird anhand des letzten Falles demonstriert. Auch hier besteht eine l~ingere infekti6se Anamnese mit zwei septischen Aborten. Da es(More)
This randomised, double-blind, multicentric clinical study compared the efficacy and tolerability of the two vaginal antiseptics, 10 mg dequalinium chloride (CAS 522-51-0, Fluomycin N) and 200 mg povidone iodine (CAS 25655-41-8), in a parallel-group design. A total of 180 patients with vaginal infections of varying etiology participated in this study(More)
In 35 present women, undergoing tocolytic treatment with betamimetics had intensive monitoring by balloon-tipped catheter. After the administration of 2–4 μg/min of fenoterol the cardiac output (CO) increased from 8.2 l/min to over 11 l/min with a corresponding increase in mean pulmonary artery pressure (MPAP) from 11.7 mmHg to over 18 mmHg. The correlation(More)
All known original and subsequent publications describing the treatment of stress urinary incontinence by means of tension-free vaginal tape (TVT) assert that fixing the tape in a midurethral position is an absolute requirement for restoring continence and avoiding bladder voiding disorders. These studies assume that TVT works by replacing defective(More)
Mitteilung ungewöhnlicher Tötungsformen durch Bolzenschußgeräte (Viehschußapparate): Suicid durch zwei aufeinander folgende Einschüsse in Stirnmitte, erhaltene Handlungsfähigkeit bei Stirnhirnverletzung; Ermittlung des Geräteabstandes zur Einschußstelle aus der Lage der Pulverschmauchhöfe. Fahrlässige Tötung eines 4 1/2jährigen Kindes mit schlitzförmigem(More)
Risikoschwangerschaften sind durch die Kriterien der Mutterschaftsrichtlinien klar definiert. Für Risikogeburten dagegen gibt es eine einheitliche Definition nicht. Man versteht darunter einen Geburtsverlauf, bei dem es aufgrund bekannter Schwangerschaftsrisiken oder Komplikationen unter der Geburt zu mütterlichen und/oder kindlichen Gefahrensituationen(More)
Uberlegenheit der operativen Therapieform nicht erbringen. Aufgrund der h6heren perinatalen Morbiditfit in der operativen Behandlungsgruppe ist die grogztigige Handhabung der therapeutischen Cerclage bei unselektiver Indikation zu iiberdenken. Die Analyse der Untergruppen und prospektive Studien mfissen zeigen, ob die operative Therapie bei bestimmter(More)
141. R. Berg, F. Wolff, H. Plum, A. Bolte (Univ.-Frauenklinik K61n): Ergebnisse elner wehenhemmenden Behandlung mit hohen Dosen intraveniis appllzierter Acetylsalizyls~iure Ober die Acetylierung von Prostaglandin-synthetisierenden Enzymen kann Acetylsalizyls/iure (ASS) eine hemmende Wirkung auf vorzeitig auftretende Wehen ausfiben. Innerhalb yon 15 Monaten(More)