Learn More
  • Emil Heitz
  • Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische…
  • 2004
I n h a l t s v e r z e i e h n i s . soite I. Analyse der Chromosomen yon Drosophila melanogaster . . . . . . . . 237 A. Die Kerns t ruk tur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 B. Die Gestalt der Chromosomen in der Metaphase und Anaphase . . . 240 1. Das X-Chromosom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 2. Die V-fSrmigen Autosomen . .(More)
1. Die Schleifenkerne der Malpighischen Gefäße von Bibio hortulanus enthalten stets fünf Kernschleifen. Diese Zahl entspricht der haploiden Chromosomenzahl. Jede Kernschleife besteht aus zwei längsgepaarten Elementen. Die Längen der Schleifen eines Kerns sind untereinander konstant verschieden in der gleichen Weise, in der sich auch die Längen der(More)
  • Emil Heitz
  • Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische…
  • 2004
1. In regenerierenden Zellen von Laub- und Lebermoosen und auch Phanerogamen verändern sich Lage und Größe der Zellbestandteile. Kern und Plasma nehmen deutlich an Volumen zu und wandern in die Zellmitte. Die Volumenzunahme ist, die Laubmoose ausgenommen, nur vorübergehend. Während der ersten Zellteilungen werden Kern- und Plasmamasse wieder auf die für die(More)
  • Emil Heitz
  • Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische…
  • 2004
As supposed in a previous paper, Heitz (1960), the “lamellar thin-thick pattern” is found in four algae of very different taxonomic position. It is suggested that the presence of thin and thick lamellae as well in the chloroplasts with grana as without grana, is a common, significant characteristic. Perhaps there is a functional difference between the two(More)
  • Emil Heitz
  • Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische…
  • 2006
1. Die zwei langen Chromosomen vonDrosophila funebris sind in Prophasensomatischer Zellen heterochromatisch (heteropyknotisch). Im Männchen ist der eine Partner stets total heterochromatisch, der andere nur vom proximalen Ende bis etwa zur Mitte, von da ab bis zum distalen Ende euchromatisch (vgl. Schema Abb. 9 der folgenden Mitteilung).Damit ist partielle(More)
  • 1