Edwin Stanton Faust

  • Citations Per Year
Sorry, we do not have enough data to show an influence graph for this author.
Learn More
Die vorliegenden Untersuehungen sollen einen Beitrag zur Entseheidung der Frage liefern, in weigher Weise die GewShnung des Organismus an das Morphin zu Stande kommt. Zur Entseheidung der Frage naeh den Ursaehen der GewShnung an Gifte, sind die bisher noch unbekannten, toxisch wirkenden KSrper, welehe 4ureh Bakterien erzeugt werden, nieht geeignet. Es ist(More)
I. E i n i g e f r t i he r e U n t e r s u e h u n g e n fiber g i f t i g e F~uln is s t o f f e und das Verh i t l tn i s des S e p s i n s zu d e n s e l b e n . Durch eine grol~e Anzahl sorgfiiltig an~estellter und ausgeftihrter Tierversuche hat G a s p a r d 1) als Erster naehgewiesen, dal3 die in faulendcn Fltissigkeiten auftretenden G a s e ftir das(More)
I. H i s to r i sehes tiber das K r ~ t e n g i f t . Es ist eine l~ngst bekannte Thatsache, dass das Hautdr[lsensecret einer Anzahl yon nackten Amphibien giftige Substanzen enth~lt. Seit den ~tltesten Zeiten wird in den Schriften der Gelehrten und dcr Dichter dieser Thatsache immer wieder ErwRhnung gethan, und auch im Volksmunde lebte der Glaube an die(More)
lqaah erfolgter Publication meiner Arbeit ~) ,,Ueber das Acoeantherin" wurde mir eine yon F r a s er und T i l l i e in den ,,Archives internationales de Pharmaaodynamie" Band V, Haft 5 und 6, S. 349--423, verSffantliahte Arbait bakannt, in walcher die genannten Autoren im Jahre 1899 ein yon ibnen aus der aus Ostafl'ika stammenden Aaocanthera Schimperi(More)
In den Sitzungsberichten der franzSsischen Akademie der Wissensehaften~ Bd. CXXXV~ No. 1~ vom 7. Juli dieses Jahres finden sich zwei Abhandlungen, deren Publication durch die VerSffentlichung meiner Arbeit: ,Ueber Bufonin und Bufotalin~ die wirksamen Bestandtheile des KrStenhautdrtisenseeretes :~ veranlasst wurde. In der ersten der beiden Abhandlungen z)(More)
Die bei meinen Untersuchungen tiber den wirksamen Bestandteil des Cobragiftes (Ophiotoxin) erzielten Resultate haben reich ermutigt, im Lanfe der letzten drei Jahre auch das friiher schon h~iufig, aber wenigstens in chemischer tIinsicht mit geringem Erfolg bearbeitete Klapperschlangengift einer eingehenden chemischen und pharmakologischen Bearbeitung zu(More)
  • 1