Claus Albers

  • Citations Per Year
Learn More
1. In 36 Versuchen an zwei wachen, trainierten Hunden mit einem mittleren Gewicht von 15,7 bzw. 28,0 kg wurde bei fünf verschiedenen Umgebungstemperaturen (21–33° C) und jeweils drei verschiedenen relativen Feuchten (30–70%) die Wärmeabgabe durch die Atmung und. der Sauerstoffverbrauch im steady state bestimmt. 2. Der Sauerstoffverbrauch war in(More)
erreichten Werte liegen allerdings niedriger als bei den reifen Neugeborenen. Bei letzteren reiehte yore 4.--5. Tag an die regulative Stoffweehselsteigerung aus, um bei 23~ Kammer tempera tu r die K6rpertemperatur zwisehen 36,2 und 36,9~ konstant zu halten. Bei den Frfihgeborenen hingegen fiel noch am 14. Lebenstag die KSrpertemperatur bei 23~ Kammer(More)
1. An unnarkotisierten Hunden wurde die Wirkung einer Dauer-infusion von Priscol (1 mg kg−1 h−1) oder Arterenol (6 und 20 μg kg kg−1h−1) auf die Auslösung des Wärmehechelns bei langsamer Steigerung der Umgebungstemperatur von 20 auf 40° C untersucht. 2. Priscol führte zu einer Steigerung der Hauttemperatur um im Mittel 0,5° C und an den distalen(More)
Es wird über eine Methode berichtet, die im steady state bei wachen, trainierten Hunden die Messung der Wasserdampfabgabe durch die Atemwege und des Gasstoffwechsels ohne mechanische Behinderung der Atmung unter verschiedenen klimatischen Bedingungen erlaubt. Zur leichteren Ermittlung der Werte für die relative Feuchte, den Wasserdampfdruck und den(More)
Aufgrund von 55 pK′-Bestimmungen an tonometriertem Plasma sowie 124ph-Messungen an Blut und Pufferlösungen wird der Einfluß von Temperatur und Salzkonzentration der Elektrolytbrücke auf das Ergebnis der Blut-ph-Messung demonstriert. Bei dem verwendeten Elektrodentyp erwies sich eine gesättigte KCl-Lösung als Brückenfüllung und die Einbeziehung der(More)
  • Claus Albers
  • Pflüger's Archiv für die gesamte Physiologie des…
  • 2004
Auf Grund eigener experimenteller Befunde und an Hand der von Rohrer entwickelten Modellvorstellung über die Auswaschung des Totraumes durch Alveolarluft wird eine Hypothese entwickelt, die in quantitativer Weise die unabhängige Einstellung von Körpertemperatur und Blutgasspannungen zu erklären gestattet.
Die Strahlungszahl der lebenden, nicht durchbluteten, Hau~ liegt bei e : 0,94. Eine arterielle Drosselung am Unterarm ffihrt zu einer Strahlungszahl der I-Iaulb yon e:0,93. Eine Anderung der Oberfl/ichenbesehaffenheit der I-Iaut w~hrend der Stauung k6nnte einen zusi~tzliehen Faktor darstellen, der die Gesam~s~rahlung der tIaut vergndert. Die oberen(More)
1. In Fortsetzung der Untersuchungen über die Wirkung der Hypothermie auf den Kreislauf des homoiothermen Organismus wurde an 17 bis auf 20° C ausgekühlten Hunden die Reaktivität des Kreislaufs und die Kreislaufeinstellung in Abhängigkeit von der Narkosetiefe untersucht. 2. Die Versuche über die Reaktivität des Kreislaufs haben ergeben, daß auch in tiefer(More)