Bezirksarzt Dr. Walther Hesse

We don’t have enough information about this author to calculate their statistics. If you think this is an error let us know.
Sorry, we do not have enough data to show an influence graph for this author.
Learn More
Wenn sich die Hoffnungen, die wit auf die Wirkung des Diphtherieheflserums zu setzen allem Anscheine nach berechtigt sind, erffillen, erw~chst dem Staate die Verpttichtung, daffir zu sorgen, dass die Wohlthaten der Behring 'schen Entdeckung auch allen Unbemittelten zu gute kommen. Es unterliegt keinem Zweifel, dass der Staat seiner Piiicht genfigen wird,(More)
Hochgeehrte G~ste and Mitglieder unserer Gesellschaft! Ueber die gasfSrmigen Stoffwechselproducte der Bakterien ist nur wenig bekannt. Insbesondere fehlt es an q u a n t i t a t i v e n Versuchen fiber die Athmung tier kleinsten Lebewesen. Ich habe einer Anregung des Herrn Geheimrath Koch, der Frage n~her zu treten, gem Folge geleistet, nachdem ich reich(More)
Die yon mir benutzte Methode zur Best immung der gasfSrmigen Stoffwechselprodukte beim Wachsthum der Bakterien erscheint, wie ich schon 2 ausgesprochen habe, unter Anderem geeignet, die einzelnen Wachsthumsbedingungen einer Cultur eMer quantitativen Untersuchung zu unterziehen. Ich habe zuniichst die Bedeutung des Alkaligehaltes des N~ihrbodens (Nghr-Agar(More)
)i. H.! Es ist nioht meine Absioht, vor Ihnen in eine nur einigermassen ersohSpfende Besprechung der Aetiologie der Cholera einzutreten. Ich halte ein solches Unternehmen bei dem Widerstreit der Meinungen uud der Unklarheit tier Sachlage einerseits fiir verfrfiht, anderseits flit zu zeitraubend. Ich werde daher nur in aller Kfirze die wiohtigsten and best(More)
Bereits kurz nach Entdeckung des Cholerabacillus, und zwar sobald Choleraculturen zugSngig waren, habe ich Versuche darfiber angestellt, wit sich rohe Milch dem Cholerabacillus gegenfiber verhSlt. Da es mir damals nicht gelang, in Milchproben, denen grosse Mengen yon Cholerabacillen zugesetzt worden waren, an einem tier den Impfungea folgenden Tage Bacillen(More)
Die Impfung yon A und B erfolgte am 3., die yon C am 10. ApriI 1897. Durch Ueberspiilen des N~hrbodens mit der yon ihm ausgeschiedenen Flfissigkeit liess sieh seine gesammte Oberfliiehe infieiren. Das Impfmaterial stammte ags dem Institut fiir Infeetionskrankheiten in Berlin. In A und B befand sieh atmosph~risehe Luft; C wurde mit Wasserstoff geffillt. D i(More)
Seit mehreren Jahren benutze ich mit Erfolg ein ver~ndertes Zfiehtungsverfahren in Petr i ' sehen Sehalen. Obgleich ich dasselbe schon oft Besuchern meines Laboratoriums und der Gesellschaft fiir Naturund Heilkunde in Dresden demonstrirt babe, ist es doeh noch nicht allgemein bekannt geavorden, so dass die VerSffentlichung nicht fiberfliissig sein dfirfte.(More)