Learn More
Das Eckpunktepapier aus dem Jahr 2007 hat wichtige Rahmenbedingungen und Ziele definiert, die als Grundlage für Strukturanforderungen und die notfallmedizinische Planung dienten. Die steigenden Anforderungen an die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung machen es erforderlich, das Eckpunktepapier 2007 zu aktualisieren und zu erweitern. Das Ergebnis(More)
Im Jahr 2003 stattete die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) Lehrstühle für Anästhesiologie mit einem Patientensimulator aus. Derzeit wird eine Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung diskutiert. Erfassung des Status quo von Full-Scale-Simulation in der deutschen Anästhesiologie. Alle 38 Lehrstühle für(More)
BACKGROUND Every year preventable adverse events endanger a considerable number of patients. Current guidelines of the Federal Joint Committee require clinical quality management to provide amongst others an independent clinical risk management and a critical incident reporting system (CIRS). Such guidelines increase the pressure to actively deal with(More)
Patient safety became paramount in medicine as well as in emergency medicine after it was recognized that preventable, adverse events significantly contributed to morbidity and mortality during hospital stay. The underlying errors cannot usually be explained by medical technical inadequacies only but are more due to difficulties in the transition of(More)
Unfallchirurg 2016 · 119:959–960 DOI 10.1007/s00113-016-0260-7 Online publiziert: 18. Oktober 2016 © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 H. Trentzsch · M. Fischer · E. Kehrberger · H. Marung · H. Moecke · S. Prückner · B. Urban · Fachexperten der Eckpunktepapier-Konsensus-Gruppe 1 Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM), Klinikum der(More)
F. Hoffmann, T. Nicolai, M. Fischer, E. Kehrberger, H. Marung, H. Moecke †, S. Prückner, B. Urban, H. Trentzsch als Fachexperten der Eckpunktepapier-Konsensus-Gruppe. M. Fischer, E. Kehrberger, H. Marung, H. Moecke †, S. Prückner, B. Urban und H.Trentzsch fürdieCoreGroup. Das„Eckpunktepapier2016“,FischerM,KehrbergerE,MarungHetal (2016)Eckpunktepapier 2016(More)
Im Rahmen der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung gewinnt die Simulation vermehrt an Bedeutung zur Vermittlung unterschiedlichster Inhalte. Für eine wirkungsvolle Nutzung ist ein fundiertes pädagogisches Konzept notwendig. Neben materiellen Aspekten, der Umgebung, einem Curriculum und der Lernatmosphäre sind auch geeignete Methoden wie das(More)
Dr. F. Hoffmann Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM), Kinderklinik und Kinderpoliklinik, Klinikum der Universität München Lindwurmstr. 4, 80337 München florian.hoffmann@med.uni-muenchen.de J. Keil1 · P. Jung2 · A. Schiele3 · B. Urban1 · A. Parsch3 · B. Matsche3 · C. Eich2,4 · K. Becke4 · B. Landsleitner4 · S.G. Russo4 · M. Bernhard5 · T.(More)
7. GriffinD, Parsons N, Shaw E, Kulikov Y, Hutchinson C, ThorogoodMet al (2014)Operative versus nonoperative treatment for closed, displaced, intraarticular fractures of the calcaneus: Randomised controlledtrial. BMJ349:g4483 8. Pounder NM, PhillipsM, Rueger J, Heeckt P (2016) A matter of TRUST: An issue of compliance. BMJ 355(i5351) Unfallchirurg 2017 ·(More)